Aktuell      Archiv

 

Neuigkeiten & Chronik

 

Zwei Konzerte - Zwei Welten

Cantus Amabilis und das Neue Laufener Barockensemble traten im März 2017 in Traunstein und Laufen auf

(07.03.2017)

Die Konzerte des Cantus Amabilis mit dem Neuen Laufener Barockensemble im März 2017unter dem Motto "Sing unto the Lord" hatten zwar das selbe Programm. Sie waren aber doch ganz unterschiedliche Erlebnisse:
Am Samstag im dunklen sakralen Ambiente der evangelischen Kirche Traunstein waren rund sechzig ZuhörerInnen gekommen, um den Kantaten von Nicolaus Bruhns, Marc-Antoine Charpentier und Henry Purcell zu folgen.

Am Sonntag in der hellen, fast familären Atmosphäre des Rottmayr-Saals im alten Rathaus in Laufen, im – wie Hagen Schiffler, Geigenbauer und Organisator der Konzerte sagte – „musikalischen Wohnzimmer Hagens“: Hier waren der Saal und der „Rang“ am Balkon bis auf den letzten Platz gefüllt. Es knistertet vor Spannung und Begeisterung – und dementsprechend machte auch das Singen und Musizieren sehr viel Spaß. Unser „Muezzin“ Gunnar – von der musikalischen Leiterin Eva-Maria Röll so genannt – und Szaby meisterten ihre schweren Solo-Partien in Purcells Kantate „O Sing unto the Lord“ in bravouröser Weise! Aber auch einzeln Streicher-Sätze (min Continuo) erzeugten Gänsehaut (etwa die Passecaille von Charpentier).
Schön, dass so viele Bekannte und Freunde gekommen sind – danke für euren Besuch!
Natürlich gab es auch „Hoppalas“: In Traunstein etwa hat sich Organist Bernhard Gillitzer gemerkt, dass eines der acapella Werke mit „Cis“ anfängt. Wir waren allerdings dabei, das andere acapella Werk anzustimmen, das mit einem "A" beginnt. Als Bernhard sich bei Trixi erkundigte „Cis?“ antwortete diese richtig: „A“. Bernhard verstand „Ja“ und gab uns Tenören ein „Cis“. Wir stimmten es auch korrekt an, allerdings verweigerten uns die Alti die Gefolgschaft und wir mussten des Stück abbrechen. Das Ganze passierte sogar zweimal, bis das Missverständnis endlich aufgeklärt war. Errare humanum est …

 

Konzerte im März 2017: "Sing unto the Lord"

Cantus Amabilis und das Neue Laufener Barockensemble machen selten gehörte Kantaten aus den musikalischen Zentren des Barock erlebbar

(07.01.2017)

Gemeinsam mit dem Neuen Laufener Barockensemble stellen wir am 4. und 5. März 2017 Kantaten deutscher, französischer und englischer Meister des Barock vor.

Das Motto des Konzertabends leitet sich von der Kantate „O sing unto the Lord“ von Henry Purcell ab. Purcell war Organist an der Westminster Abbey in London und galt bereits zu seinen Lebzeiten als der bedeutendste englische Komponist. Zur Aufführung gelangen weiters Werke von Nicolaus Bruhns, eines Orgel- und Geigenvirtuosen schleswig-holsteinischer Herkunft, der in Lübeck, Kopenhagen und Husum wirkte. Mit den „Litanies de la Vierge“ („Litanei der Jungfrau“), einer Kantate des Pariser Barock-Komponisten Marc-Antoine Charpentier, erschließt sich die Musik eines weiteren musikalischen Zentrums der damaligen Zeit. Die geistlichen Vokal-Kompositionen, die von den Streichern und Continuo des Neuen Laufener Barockensembles begleitet werden, sind eingebettet in Instrumental- und acappella-Werke aus der gleichen Epoche.

Für das Projekt unterstützen uns im Sopran Steffi Steinberger und im Bass Wolfgang Amminger.

Die Konzertabende finden am 4. März 2017 um 19:30 Uhr in der
evangelischen Kirche in Traunstein und am 5. März 2017 (bereits) um
17:00 Uhr
im alten Rathaus in Laufen statt. Informationen und Vorverkaufs-Tickets erhalten Sie bei Geigenbau Schiffler (Tel.Nr. +49-8682-955199, e-Mail: buero@geigenbau-schiffler.de). Siehe auch "Termine".

Das Neue Laufener Barockensemble

Nach längerer Pause wird der Impuls des „Laufener Barockensembles“ (2003 bis ca. 2011, Gründung und Leitung: Hagen Schiffler) wieder aufgegriffen. In der neuen Formation versammelt Hagen Schiffler erfahrene Musiker mit langjähriger barocker Aufführungspraxis, um gezielt hochwertige und lebendige Klangerlebnisse zu gestalten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf einem ausgewogenen und energetischen Streichensemble.

 

Fly me to the Moon

(07.02.2016)

Im Januar und Febraur 2016 kam es zur lang ersehnten Wiederaufnahme des Liebeslieder-Programms aus dem Frühjahr 2015, wo wir eines der geplanten Konzerte leider krankheitsbedingt absagen mussten.

Nachdem wir weitere Stücke ins Programm aufgenommen haben, wurde das Motto auch geändert: "Fly me to the Moon" führt uns nun auf einen Streifzug mit den schönsten Liebesliedern, Balladen und Wiedenliedern. Wir traten am 24.01.2016 in Abtenau und am 05.02.2016 in der Kirche im Diakonie-Zentrum Salzburg-Aigen auf.

Cantus Amabilis im Keltenmuseum Hallein (März 2015)

Eine andere "Premiere": Absage in der Diakonie (22.03.2015)

(19.03.2015)
Für alles gibt es ein "erstes Mal": So müssen wir erstmals in der 17-jährigen Geschichte des Ensembles ein Konzert krankheitsbedingt absagen. Der Auftritt in der Kirche im Diakonie-Zentrum am 22.03.2015 kann leider nicht wie geplant stattfinden.
Danke an alle, die gekommen wären! Wir entschuldigen uns bei allen, die gekommen sind und unverrichteter Dinge wieder nach Hause gehen mussten: Es tut uns leid, aber wir konnten nicht alle Ankündigungen überkleben und die gedruckten Ankündigungen widerrufen.

Wir werden über Website und Facebook informieren, ob es einen Ersatzternmin für dieses Konzert geben wird!

Hochzeit im Hause Ramsl

(11.10.2014)
Nein, nicht Karin heiratete: ihr Sohn Matthias und seine Susanne gaben sich in der wunderschönen Filialkirche St. Georg am Georgenberg in Kuchl das Ja-Wort. Selbstverständlich, dass der Cantus Amabilis mit dabei war: Gunnar war an der Orgel, Ernst an der Flöte, Karin und Christiane im Duett, Karin solo (Ave Maria).

 

Franz Schubert

Cantus Amabilis am Eingang der Kirche am Georgenberg in Kuchl

Lange Nacht der Kirchen in Bad Reichenhall

(10.10.2014)
Cantus Amabilis beteiligte sich am 10.10.2014 an der Langen Nacht der Kirchen in Bad Reichenhall mit einem Programm mit Motetten und Psalmen von Felix Mendelssohn-Bartholdy.

 

Franz Schubert

Cantus Amabilis bei der Langen Nacht der Kirchen

Cantus Amabilis bei der Langen Nacht der Kirchen (Bad Reichenhall)

Sacrae Cantiones in Bad Reichenhall und in Morzg

(25.03.2014)
Unter dem Motto "Sacrae Cantiones" präsentierten wir im März 2014 in Bad Reichenhall und in Salzburg Morzg Vokalkompositionen von der Renaissance über die Hochromantik bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt standen dabei Kompositionen zur "Anrufung des Herrn" und die Vertonungen des "Kyrie eleison" ("Herr, erbarme dich") in unterschiedlichen Stilen.
Für den Cantus Amabilis war dies nach 2000 - als die Öffentlichkeit unter dem Schock des Unglücks von Kaprun stand - das zweite Mal, dass wir ein Programm unter dem Motto "Sacrae Cantiones" gestalteten: Es ist für uns Zeichen dafür, dass die geistlichen Werke in der Chorliteratur einen bedeutenden Stellenwert einnehmen und die Entwicklung der vokalen Ausdrucksweise nachhaltig beeinflusst haben.

 

Franz Schubert

Schubertiade zum 15-jährigen Bestehen

(27.12.2012)
Die News-Section unserer Homepage war nun einige Zeit verwaist. Darum gäbe es viel zu berichten, aber das Wichtigste ist, dass wir im Sopran von zwei neuen Mitgliedern im Ensemble unterstützt werden: Hannah Frances-Grünwald, die Frau unseres Tenors Szaby, und Karin Ramsl, bereits zur Gründungszeit für viele jahre Mitglied des Ensembles, verstärken den Cantus Amabilis seit März 2012 im Sopran.
Gleichzeitig haben wir unser Vorhaben, ein geistliches Programm mit Gesängen zur Anrufung des Herrn ("Kyrie"), vorerst verschoben, weil wir den neuen Mitgliedern die Gelegenheit geben möchten, mit einem weltlichen Programm einzusteigen: Lange Zeit galt "Schubertiade" als der Arbeitstitel. Mittlerweile haben wir uns auf das Motto "Nachthelle" (der Titel eines der Lieder aus dem programm) geeinigt und haben Stephan Höllwerth für den Klavierpart in diesem reinen Schubert-Programm gewinnen können.
Wir freuen uns auf die Konzerte im April 2013!

 

Franz Schubert
Franz Schubert steht Pate
für das neuen Programm
des Cantus Amabilis

Ursula Spannberger verlässt den Cantus Amabilis

(11.05.2011)
Am 10.05.2011 teilte uns unsere langjährige 1. Sopranistin Ursula Spannberger mit, dass sie den Cantus Amabilis verlassen wird. Die Gründe dafür sind persönlicher Natur, sind aber für uns nach der verständlichen ersten "Sprachlosigkeit" letztlich nachvollziehbar.
Ursula hat das Ensemble in den vergangenen Jahren sehr stark geprägt, sei es durch ihre muskalischen wie textlichen, kritischen wie euphorischen Gedanken zu den Werken und unserer Aufführungspraxis, sei es durch ihre Stimme: Natürlich ist die Rolle des 1. Soprans in einem kleinen Ensemble immer eine sehr exponierte, und in dieser Beziehung konnten wir uns stets auf Ursula verlassen.
Die Quintessenz: Ursula wird uns menschlich und musikalisch sehr fehlen. Aber wir werden uns natürlich auf die Suche begeben, die offene Stelle im Ensemble neu zu besetzen und - mit der zu erwartenden Übergangsphase - bald wieder als vollständiges Doppelquartett auf der Bühne zu stehen.
Wir wünschen Ursula für ihre weitere Laufbahn alles Gute und wünschen ihr auch, dass sie sich in der Musik weiter verwirklichen kann!

Swing mit Anna

(07.02.2011)
Auf der Durchreise von Tirol nach Wien machte am 06.02.2011 die in Linz lebende Bossa-Nova-/ Jazz-Sängerin Anna Laszlo (Myspace) in Salzburg für uns einen Zwischenstopp: Trixi war auf die gebürtige Ungarin aufmerksam geworden und hatte einen Probentermin vereinbart, bei dem uns Anna einen Einblick in die Welt des Groove, Jazz und Blues geben sollte: Abgesehen davon, dass wir den Abend in sehr guter Stimmung miteinander verbrachten, führte uns Anna auch hart an unserer rhythmischen Grenzen: Für diesen Zweck hatte sie ein paar hervorragender "Übungs-Nüsse" mit im Gepäck, die wir in nächster Zeit knacken werden!

 

Hanspeter Lugstein
Fachsimpeln auf ungarisch: Anna und Szaby in der Pause

Weihnachtsfeier 2010

(16.12.2010)
Unsere diesjährige Wiehnachtsfeier fand am 15.12.2010 stark ersatzgeschwächt im Gasthof Langwies in Bad Vigaun statt. Krankheitsbedingt waren Wieblitzs, Ammingers und Susi ausgefallen. Auch Ursula und Grünwalds kamen etwas später. Aber das tat der guten Laune bei der Feier des Jahresabschlusses keinen Abbruch, wie man auch am Foto aus dem Kaminzimmer erkennen kann: Es gelingt uns ja nicht jedem Tag, unserem Bass solch eindrucksvolle Hörner aufzusetzen.

 

Hanspeter Lugstein

Konzerte im Advent

(05.12.2010)
An zwei Abenden im Dezember präsentierten wir in der Pfarrkirche Morzg (03.12.2010) und Pfarrkirche St. Nikolaus (Bad Reichenhall, 04.12.2010) eine Auswahl an Werken von der neuen CD: Unter den durchwegs weniger bekannten Arrangements befanden sich alte Weisen aus verschiedenen Ländern: Dabei mischte sich Freudiges und Tröstliches mit nachdenklich Machendem und ermöglichte spirituelle Anbindung in einer meist lauten, hektischen Zeit, in der man sich nach Stille und Verinnerlichung sehnt.

 

Hanspeter Lugstein
Vor dem Altar der Pfarrkirche Morzg

Video in der Pfarrkirche Oberalm

(23.10.2010)
Im Rahmen unserer Kooperation mit MSc Media drehten wir am 13.10.2010 ein Video in der Pfarrkirche Oberalm: Wir nahmen das Lied "ein Kindlein ist und heut geborn" von Jacobus Clemens non Papa auf. Zu sehen gibt es das Video hier.

Die neue CD: "Wir gingen nachts gen Bethlehem"
Ein musikalischer Begleiter durch den Advent

(05.10.2010)
Unsere neue CD wurde im September 2010 in der Kirche des Herz Jesu-Missionare in Salzburg-Liefering unter der Leitung von Peter Weikert und Christian Miklin von MSc Media aufgenommen.
Die CD enthält durchwegs weniger bekannte weihnachtliche Vokal-Arrangements mit alten Weisen aus verschiedenen Ländern: Dabei mischt sich Freudiges und Tröstliches mit nachdenklich Machendem und ermöglicht spirituelle Anbindung in einer meist lauten, hektischen Zeit, in der man sich nach Stille und Verinnerlichung sehnt.
Die CD ist zum Preis von 15 Euro erhältlich
Ankündigung - Information - Bestellung

 

CD Cover
Cover der neuen CD

Cantus Amabilis trauert um Hanspeter Lugstein

(03.10.2010)

Cantus Amabilis trauert um den am 02.10.2010 verstorbenen Präsidenten des Salzburger Chorverbandes, Komm.-Rat Hanspeter Lugstein. Unser Mitgefühl gilt den Verwandten und Freunden. Mit Hanspeter ist ein maßgeblicher Gestalter der Salzburger Chorszene von uns gegangen.

 

Hanspeter Lugstein
KR Hanspeter Lugstein +

CD Projekt Herbst 2010

(26.09.2010)

Der Herbst startete für den Cantus Amabilis gleich mit einem sehr interessanten Projekt: Von 24.-26.09.2010 wurde das 2009 einstudierte Weihnachtsprogramm auf CD aufgenommen und damit einen Streifzug durch die Weihnachtsliteratur von der Renaissance bis in die Moderne erstellt. Einen besonderen Platz im Programm nehmen die von Ernst Wieblitz und Linde-Hartl-Stegemann komponierten Weihnachtslieder ein, die in unterschiedlichen Besetzungen zu hören sind.

 

CD-Aufnahme Herz-Jesu-Kirche
CD-Aufnahme am Rupertitag

 

Adventabend unterstützt "Ärzte ohne Grenzen"

(12.12.2009)
Bei unserem Adventabend am 07.12.2009 in der Kirche der Diakonie in Salzburg Aigen konnten wir im Anschluss an die weihnachtlich-musikalischen "Leckerbissen" im Aufenthaltsraum unterhalb der Kirche den Abend bei Weihnachtskeksen und Punsch ausklingen lassen.
Das Publikum belohnte die Idee zu einem bezaubernden Adventabend und spendete für die "Ärzte ohne Grenzen" den ansehnlichen Betrag von 300,- Euro. Dafür herzlichen Dank im Namen des Cantus Amabilis!

 

Kirche der Diakonie
Adventabend in der Diakonie